Arbeit, Leben, Gerechtigkeit

 

Kultur macht stark! Holzwürmer auf Entdeckungsreise Kultur macht stark! Holzwürmer auf Entdeckungsreise

 

Das Projekt „MuseobilBOX – Holzwürmer auf Entdeckungsreise“ ist eine Kooperation aus dem Kunstmuseum Gelsenkirchen, der Städtische Tageseinrichtung für Kinder und Familienzentrum Diesterwegstraße 5 in Gelsenkirchen-Horst und dem Generationennetz Gelsenkirchen e.V. mit den „Nachbarschaftsstiftern“.

Sein Ziel ist es Kindern aus bildungsfernen Schichten das Thema rund ums Holz näher zu bringen. Die vier- bis sechsjährigen Kindergartenkinder lernen Holz als ein natürliches Material von allen Seiten her kennen. Auf ihren insgesamt sechs Entdeckungstouren im Stadtgebiet – die alle etwas Besonderes sind, weil viele neue Menschen sie begleiten werden und sich ein besonderes Gruppengefühl einstellen wird – betrachten sie Bäume im Wald, sie sammeln Zweige, sie besuchen eine Werkstatt, in der kleine Dinge aus Holz angefertigt werden, und sie suchen zu Hause, in der Kita, in Geschäften und bei Nachbarn im Stadtteil Gegenstände aus Holz, bis ein bunt gemischter Materialfundus entstanden ist.

Diesen bringt die Gruppe anschließend mit ins Kunstmuseum. Dort schauen sich die Kinder um, entdecken Kunstwerke aus Holz und erfahren, dass die Künstler ihre Fantasie benutzen, um ganz besondere Dinge zu erschaffen. Die Kinder erfinden schließlich selbst ein Kunstwerk, das in einer eigens dafür zur Verfügung gestellten MuseobilBOX installiert wird. Bei der Realisierung ihrer eigenen Ideen erhalten sie tatkräftige Unterstützung von den Vertretern der Bündnispartner.

Am Ende des Jahres werden alle in diesem Jahr entstandenen MusebilBOXen im Museum ausgestellt, und alle am Projekt beteiligten kommen noch einmal zu der Eröffnung der Ausstellung ins Kunstmuseum.

Im Nordsternpark gab es Gelegenheit, richtig viele Äste und Zweige zu sammeln.

Gut gelaunt im Nordsternpark angekommen.

Noch ist der Bollerwagen leer.

Papier an den Stamm legen und mit Kreiden darüber reiben… es entstehen Frottagen von der Rinde und man kann sehen, welche Muster der Baumstamm hat. Hier sind die Bilder!

Im Unterholz ist viel Dickicht, aber da findet man die besten Stöcke.

Der Bollerwagen füllt sich.

Waldspaziergang

 Beim Ausflug in den Wald geht es auf breiten Forstwegen unter hohen Bäumen voran. 

Bäume sind auch sehr hoch. Sie reichen bis in den Himmel.

Aus einem winzigen Keim kann ein riesiger Baum werden

Der Baumstumpf zeigt die Jahresringe. Wie fühlt er sich an? Wie alt war der Baum wohl schon?

Baumrinde kann richtig runzelig aussehen!

Nadelbäume tragen Zapfen.

Wir bauen aus Ästen ein Zelt.

In der Schreinerei sehen die Kinder eine große Holzkiste und einen Schrank, die der Schreiner selbst gebaut hat.

 

Für seine Arbeit braucht der Schreiner viele Werkzeuge, die er ordentlich in einem Schrank aufbewahrt.

 

Die Werkzeuge werden vorgeführt.

Jedes Kind darf mal den Holzbohrer in die Hand nehmen.

Wenn man hobelt, fallen Holzspäne ab.

Mit der Axt wird Kleinholz gemacht. Dafür braucht man Kraft. Eine spannende Sache…

Im Museum

Auf der Treppe vor dem Museum

In der Ausstellung  „Höhere und niedere Affen“ von Thomas Putze sind Skulpturen aus Holz zu bestaunen.

Im Werkraum wird gebohrt, gehämmert und gesägt…

Die Kunstwerke werden in die Boxen gebaut.

Am Schluss kommt noch Farbe auf die Kunstboxen und die Kunstwerke sind fertig

So sieht meine KunstBox aus!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben