Arbeit, Leben, Gerechtigkeit

Polizei und Feuerwehr Presseberichte aus dem Revier:

http://www.lokalkompass.de/gelsenkirchen/ratgeber/angriff-auf-rettungskraefte-der-feuerwehr-und-polizeibeamte-in-gelsenkirchen-horst-d832143.html

Nächtlicher Feuerwehreinsatz auf der Zentraldeponie im Gelsenkirchener Emscherbruch zieht sich bis in den Sonntagvormittag.
Gelsenkirchen. "Feuerschein und Rauchentwicklung auf der Zentraldeponie Gelsenkirchen", meldete die Leitstelle der Feuerwehr Herne den Gelsenkirchener Kollegen gegen 04:00 Uhr am  heuten Sonntagmorgen 11. März 2018.

Feuerschein war über die Stadtgrenzen Gelsenkirchens zu sehen.

 Passanten hatten in Herne diesen Notruf abgesetzt, nachdem sie diese Beobachtung gemacht hatten. Weil sich die Deponie auf Gelsenkirchener Stadtgebiet befindet, wurden Einheiten der Wache Buer, Hassel und Altstadt in den Emscherbruch entsandt.

Bereits auf der Anfahrt war der Feuerschein deutlich für die Einsatzkräfte sichtbar.

Auf Grund der schwierigen Geländeverhältnisse und dem damit zu erwartenden Mehraufwand für die Löschwasserversorgung, wurde Gesamtalarm für die Freiwillige Feuerwehr Gelsenkirchen gegeben.

Im oberen, südlichen Bereich der Deponie brannte Müll auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern.

Mit mehreren Strahlrohren wurde die Brandbekämpfung eingeleitet und somit die Ausbreitung auf weitere Bereiche der Deponie verhindert.

Mitarbeiter des Deponiebetreibers besetzten 2 Planierraupen und einen Kettenbagger und deckten die brennende Fläche zudem mit Erdreich ab.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Mittagsstunden des heutigen Sonntag, wobei die Kräfte nach Einbruch des Tages deutlich reduziert werden konnten.

Während der Einsatzdauer wurden die Wachen der Berufsfeuerwehr mit den Kräften der Freiwilligen Feuerwehr ergänzt.

Erleichtert wurde die Erkundung des schwer zugänglichen Geländes durch den Einsatz des kamerabestückten Multikopters der Feuerwehr Gelsenkirchen, der der Einsatzleitung aussagekräftige Luftbilder liefern konnte.

Schwerverletzter Kradfahrer nach Alleinunfall

Gelsenkirchen. Ein 65-jähriger Kradfahrer befuhr in Gelsenkirchen die Ückendorfer Straße aus Bochum - Wattenscheid kommend in Fahrtrichtung Ückendorfer Platz, als er auf den dort befindlichen Straßenbahnschienen ohne Fremdeinwirkung zu Fall kam und sich schwer verletzte.

 Er wurde mittels RTW einem örtlichem Krankenhaus zugeführt, wo er stationär verblieb.

 Gelsenkirchen: Raubüberfall auf Netto - Filiale

Gelsenkirchen. In den späten Abendstunden  am Samstag, 04.November.2017, wurde in Gelsenkirchen Netto - Filiale  durch eine männliche Person überfallen.

Der Täter erbeutete Bargeld und konnte unerkannt entkommen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Polizei Gelsenkirchen :

Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung

Gelsenkirchen. Bereits am 22.August. 2017, gegen 16:15 Uhr, fuhr eine 33-jährige Gelsenkirchenerin mit einem Bus der Linie 396 von Buer in Richtung Schaffrath. Schon während der Fahrt fiel ihr ein Mann auf, der sie in einer besonders auffälligen Art und Weise beobachtete. Als sie am Hegerothsweg den Bus verließ, folgte ihr der Mann bis in ein Lebensmittelgeschäft an der Giebelstraße, welches sie um 16:20 Uhr betrat. Zunächst hielt der Unbekannte sich lediglich in ihrer Nähe auf und beobachtete sie weiter. Aber schon nach kurzer Zeit trat er unvermittelt hinter sie, strich ihr mit der flachen Hand über das Gesäß und verließ im AnschlTäter Giebelstraßeuss daran das Geschäft in unbekannte Richtung.

 Eine Überwachungskamera des Geschäftes zeichnete den Unbekannten auf. Das zuständige Amtsgericht in Essen hat diese Aufnahme nun zur Veröffentlichung freigegeben. Die Polizei sucht nach Zeugen, die Angaben zur Person des Täters und/oder seinem Aufenthaltsort machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209/365-7112 (Kriminalkommissariat 11) oder - 8240 (Kriminalwache).te

Im Foto: Täter Giebelstraße.

39

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben