Gelsenkirchen - Horst

Arbeit, Leben, Gerechtigkeit

 

             

Seniorenvertreter/Nachbarschaftsstifter in Gelsenkirchen

Wir in Schaffrath feiern Nachbarschaft

Gefeiert wurde im Schaffrath schon immer gerne.

So auch in diesem Jahr. Am 5. September trafen sich Jung und Alt bei schönstem Sommerwetter um gemeinsam zu feiern.

Alle, die wollten, konnten dabei sein, dafür hatten freundliche Helfer des APD und der Lebenswelt Gabriel mit einem Fahrdienst gesorgt.

Alle Kinder konnten sich auf der großen Wiese des Kleingartenvereins "Glück auf Schaffrath e.V." austoben, der SC Schaffrath hatte eine Torwand aufgebaut und der Kleingartenverein stellte sein Trampolin zur Verfügung.

Auf vielerlei Kinder-Fahrzeugen und einem Hindernisparcours vom Spielmobil der Stadt konnten  die Kinder ihre Geschicklichkeit erproben.

Die kleineren Kinder konnten sich schminken lassen und nach Lust und Laune mit Stiften und Farben Bilder gestalten.

Gemalt wurde auch gemeinsam. Kinder und die Bewohner der APD Wohngemeinschaft „ Leben in Schaffrath“ gestalteten zusammen ein farbenfrohes Bild auf einer großen Leinwand.

Dazu gab es ein bunt gemischtes musikalisches Programm am Vereinsheim.

Eine Bläserklasse der Gesamtschule Horst unter Leitung von Herwig Frassa machte den Auftakt mit einem  Mix aus Klassik und Musical. Besonders von den Festbesuchern aus dem Haus Gabriel  wurde anschließend das Angebot zum gemeinsamen Singen mit vielfältigen Rhythmus-Begleitinstrumenten freudig angenommen, das Christina Wienroth, Kirchenmusikerin der Ev. Kirchengemeinde Buer-Beckhausen anbot. Der "Haus Gabriel-Chor" präsentierte später mitreißende Hits von gestern und heute und brachte die Menschen auf der Kaffeeterasse  richtig in Schwung! Fetzige Gospels der Chorgemeinschaft "Lightwalk" (Leitung: Christina Wienroth) und Schlager vom  Keyboard, schwungvoll präsentiert von Roland Spinde vom Kleingartenverein, rundeten das Programm zur Freude der Festbesucher ab.

Für das leibliche Wohl boten der KGV gegrillte Würstchen, die AWO frische Reibekuchen und die ortsansässige Bäckerei Radzko/Neumuth für kleines Geld leckeren Kuchen an.

Dazwischen gab es viele bunte Zelte, in denen die Vivawest Wohnen GmbH,  Pflegedienste (APD, PTG, Connys Hilfe), AWO, Kleingarten, Kitas, Schulen, die Ev. Frauenhilfe und die IG BCE Informationen und verschiedene Mitmach- und  Flohmarktangebote bereit hielten oder  Gesundheitsleistungen anboten und für Informationsgespräche zur Verfügung standen.

Besonders gefreut haben sich Mitarbeiter und Mitglieder des Generationennetzes Gelsenkirchen e.V., dass Professor Rüßler von  der Fachhochschule Dortmund mit einigen Stundenten kam, um mitzufeiern und die Schaffrather am Informationsstand auch persönlich über das große Projekt zur Quartiersentwicklung zu informieren.

Die Mitglieder des vorläufigen Koordinierungskreises für die Quartiersentwicklung präsentierten an diesem Stand eine Ausstellung und sammelten erste Wünsche, Anregungen, Kritik und Angebote aus der Schaffrather Bevölkerung.

Nach dem gelungenen Dorffest geht es  in Schaffrath nun gleich weiter.

Zur ersten  Quartierskonferenz lädt die Stadt am 30. September 2014 alle Schaffrather Bürgerinnen und Bürger 50+ ein, an der Gestaltung ihres Ortsteils mitzuwirken.

Gefragt sind Ideen, Wünsche, Vorschläge zur Umsetzung und natürlich persönliches Engagement.

Auch hier steht das Motto  im Vordergrund - "GEmeinsam gut LEBEN im Schaffrath - ein Leben lang!" Niemand soll davon ausgeschlossen sein.

 

 

http://www.gemeinsam-in-horst.de/media/kijubro-beta.pdf

Seit 2009 beteiligt sich die Stadt Gelsenkirchen aktiv an dem vom Bundesfamilienministerium angeregten Projekt "Freiwilligendienste aller Generationen". im Rahmen dieser Maßnahme schlossen die ersten ehrenamtlichen Seniorenvertreterinnen und Seniorenvertreter ihre erste Qualifikationsphase im Oktober 2009 ab.

Seit 2010 nehmen ehrenamtliche Seniorenbetreuer/innen und Nachbarschaftsstifter/innen in Gelsenkirchen Einfluss, damit das Viertel in dem sie Wohnen in ihrem Sinne familienfreundlich und seniorengerecht gestaltet wird. Die Seniorenbetreuer/Nachbarschaftsstifter sind persönlich jeweils mittwochs von 15 - 17 Uhr in den Räumen ihrer Patenorganisation in ihren REGE - Bezirke erreichbar.

 Zum Stadtbezirk Gelsenkirchen - West gehören die Stadtteile Horst und Beckhausen. In diesem Stadtbezirk leben 33.976 Menschen.

 Hier gibt es z. Z. fünf REGE - Bezirke:

 Petra Schlüter Horst - Nord / Mitte Quebecare-Center, Buerer Straße 22, Telefon 0209 - 40 23 924, schlueter@nachbarschaftsstifter.de

 Elisabeth Jansen Horst - Nord im Haus St. Rafael Auf dem Schollbruch 49 b, Telefon 0209 - 38 64 68 - 75 jansen@nachbarschaftsstifter.de

 Traute Heimhilcher Horst - West im Gemeindebüro der Paul-Gerhardt-Kirche Industriestr. 38, Telefon 0209 - 55 70 7 heimhilcher@nachbarschaftsstifter.de
 Tomas Grohe und Heinz Kolb Horst - Süd, im Städtischen Familienzentrum Diesterweg. Disterwegstraße 5. Tel.: 0209 - 999 65 65. E- Mail: grohe@nachbarschaftsstifter.de .. kolb@nachbarschaftsstifter.de
 Weitere REGE - Bezirke im Stadtteil Gelsenkirchen - West:
Beckhausen (Nordwest) Christina Drache und Ingrid Husmann beim APD • Wohngemeinschaft "Leben in Schaffrath" Stegemannsweg 91 b • Telelefon 0177 8230530
Mail:
drache@nachbarschaftsstifter.de
Mail: husmann@nachbarschaftsstifter.de
 REGE - Bezirk Beckhausen - Ost:
Beckhausen (Ost)
Taner Cengiz Satir
Mail:
satir@nachbarschaftsstifter.de
 
 (v.l.n.r.). Frank Baranowski Oberbürgermeister der Stadt Gelsenkirchen, Heinz Kolb, Ingrid Husmann, Taner Cengiz Satir und Dr. Wilfried Reckert Seniorenbauftragter der Stadt Gelsenkirchen.
 
Nun bin ich auch Seniorenvertreter/Nachbarschaftsstifter der Stadt Gelsenkirchen, das ist ein Ehrenamt ähnlich den Knappschaftsältesten angelegt. Ich kümmere mich um meine Nachbarn im Stadtteil Horst-West und Umgebung damit ein besseres Miteinander funktioniert und bin sozusagen ein Lotse zu den Profis. Ansonsten kümmere ich mich schon länger darum das man auch noch im hohen Alter und mit "geistiger Veränderung" in seinem gewohnten Umfeld leben kann und dann ist da noch eine besondere Liebe. Beschäftige mich mit der Geschichte meines Stadtteils.
 
Mit Rat und Tat zur Stelle: Die Horster Seniorenvertreter.
Lotzen helfen durch den alltäglichen Dschungel.
Wer Rat und Hilfe benötigt und nicht weiß, wo die entsprechenden Informationen und Ansprechpartner zu finden sind, ist bei den Seniorenvertretern und Nachbarschaftsstiftern immer an der richtigen Adesse. Damit man die Lotzen aus der Nachbarschaft auch außerhalb der Sprechstunden erreichen kann,wurde im Eingangsbereich des REWE - Marktes an der Essener Straße 100 ein "Kummerkasten" angebracht. Die Box wird regelmäßig geleert, so das der Kontakt zu den Hilfesuchenden schnell aufgenommen werden kann.

 

 Elsbeth Jansen, Petra Schlüter, Thomas Grohe und Heinz Kolb waren zu Gast beim AWO. Ortverband Horst – Nord am Marie – Juchacz- Weg 16.

Zwischen 80 und 100 Seniorinnen und Senioren im Saal des AWO Cafe hörten den Seniorenvertreter/innen und Nachbarschaftsstifter/innen Aufmerksam zu, als diese über ihre Ehrenamtliche Tätigkeit berichteten.

So wurden die Senioren auch darauf aufmerksam gemacht, das ab 09.Mai die „Zensus 2011“ durchgeführt wird.

Die Europäische Union hat für 2011 einen gemeinschtsweiten Zensus (lateinisch für Volkszählung) angeordnet – erstmals seit 1987 findet in den alten Bundesländern – wieder eine Volkszählung statt.

 http://www.nachbarschaftsstifter.de/

Frühstückstreffen am 05. Mai 2011 im Haus St.Rafael:

 

 

 

 Gelsenkirchenerin bei der Bundeskanzlerin:

Gelsenkirchen: Gelsenkirchenerin in Berlin| Auf Einladung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel nahm die Horsterin Petra Schlüter als Repräsentantin der Zukunftswerkstatt 50plus Gelsenkirchens an der Ehrung„Menschen helfen Menschen“ im April 2011 im Bundeskanzleramt in Berlin teil.
 
 Anlass dieser Würdigung ist das von Petra Schlüter und Regina Klein geleitete Projekt „1 x 1 des guten Tons“. Der von der Zukunftswerkstatt 50plus erarbeitete Kurs bietet seit 2008 Hauptschülern ab Klasse 7 die Möglichkeit mit geeigneten Umgangsformen auch den Start ins Berufsleben zu erleichtern.


Diese sehr lebendigen Kurse mit viel Kommunikation zwischen den Generationen schließen jeweils mit einem gemeinsamen Drei- Gänge- Menü in einem Restaurant der gehobenen Kategorie ab. Das Projekt wurde bereits 2010 von der Körber-Stiftung,

Hamburg prämiert. Neben ihrem ehrenamtlichen Engagement in der Zukunftswerkstatt 50plus und als Seniorenvertreterin / Nachbarschaftsstifterin in Gelsenkirchen-Horst gehört Frau Schlüter dem Seniorenbeirat der Stadt Gelsenkirchen an. Hauptberuflich arbeitet sie als selbständige Versicherungskauffrau.

Info - Stand am 01.05.2010:

 

 www.klaro-ge.de

Die Projektwerkstatt 50plus wurde in Köln als Preisträger des Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ des „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ ausgezeichnet. Gewonnen hat die Gelsenkirchener Gruppe mit ihrem Projekt „1 x 1 des guten Tons“. Die Horster Seniorenvertreterin/ Nachbarschaftsstifterin Petra Schlüter ist an dem Projekt maßgeblich beteiligt und füllt es mit Leben. Sie nahm den Preis auf der Bühne im „historischen Rathaus“ vom Oberbürgermeister der Stadt Köln, Jürgen Roters, entgegen.

Bei „1 x 1 des guten Tons“ nehmen Hauptschüler aller Nationalitäten freiwillig an dem vier mal 90 Minuten dauernden Kurs teil. Es geht vor allem darum, den Jugendlichen Sicherheit im Umgang mit Menschen zu geben und ihnen Verhaltensgrundregeln im Privat- und Arbeitsleben zu vermitteln. Der Preis ist mit 2000 Euro dotiert. Trägerin des Bündnisses sind das Justiz- und das Innenministerium des Bundes.
Petra Schlüter (4.v.l.) im Kreise der Gelsenkirchener Delegation, zu der neben dem Seniorenbeauftragten Dr. Reckert (2.v.l.), Bürgermeisterin Gabriele Preuß (Mitte) und Bezirksbürgermeister Joachim Gill (3.v.r.) auch Traude Heimhilcher (Horster Seniorenvertreterin , 4.v.r.) gehörten.
Mit im Bild die frühere Gelsenkirchener und jetzige Kölner Sozialdezernentin Henriette Reker (3.v.l.)

 
Vorgestellt: Neuer Seniorenvertreter/Nachbarschaftsstifter im RERE – Bezirk Beckhausen (Nordweset)

Wilhelm Domhöver aus Schaffrath verstärkt den REGE- Bezirk Beckhausen (Nordwest) und Unterstützt somit die beiden Seniorenvertreterinnen/Nachbarschaftstifterinnen Christina Drache und Ingrid Husemann.

Wilhelm Domhöver der auch Knappschaftsältester (Versicherungsältester) ist, wird nun neben seiner Sprechstunde als Knappschaft/Versicherungsältester jeden Donnerstag von 15.00 bis 16.30 Uhr, nun auch Mittwochs als Seniorenvertreter und Nachbarschaftsstifter in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr im APD – Wohngemeinschaft „Leben in Schaffrath“ Stegemannsweg 91 b Ansprechpartner und Losen sein.

Wilhelm Domhöver, der am letzten Freitag im Rahmen einer Feierstunde von Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski die Ernennungsurkunde als Seniorenvertreter/Nachbarschaftsstifter erhielt, stellte sich heute auf dem Josef - Büscher- Platz den Horster Kolleginnen und Kollegen vor,, von links nach rechts. Wilhelm Domhöver, Traute Heimhilcher und Thomas Grohe. (Foto von Heinz Kolb) ebenfalls Seniorenvertreter und Nachbarschaftsstifter in Horst.

Die Zukunftswerkstatt runder tisch horst - zum wohle lebendiger nachbarschaft findet statt am 11. Februar 2012. 10-16 Uhr in der Mensa der Gesamtschule Horst, (Eingang Industriestraße)

Liebe Horsterinnen, liebe Horster,

seit fast zwei Jahren arbeiten wir in Horst als Seniorenvertreterinnen und Nachbarschaftsstifter. Inzwischen sind wir zu fünft. Während unserer Sprechstunden haben wir Einiges über Sorgen und Nöten der Menschen in Horst erfahren. Und in zahlreichen Einzelgesprächen auf der Straße, an unseren Stand beim Mittwochmarkt sind sehr unterschiedliche Wünsche und Bedürfnisse an uns herangetragen worden. Und wir sind uns sicher:

Sie haben noch viel mehr Ideen und Vorschläge zur Verbesserung des Altags in unserem Stadtteil.

Das hat uns auf die Idee gebracht, eine Zukunfswerkstatt vorzubereiten. Unter dem Motto "für eine lebendige Nachbarschaft" wollen wir gemeinsam mit Ihnen über die Zukunft von Horst nachdenken.

Und dazu Ideen sammeln Vorschläge zur Realisierung der Ideen enteickeln. Dazu bedarf es viele "lebendiger Nachbarinnen und Nachbarn". Ein reger Gedankenausgleich über "Soll und Haben" ist die beste Art. Sachen konkret anzupacken, Gleichgesinnte zu finden und souisage "Butter bei die Fische" zu tun, damit wirklich was passiert.

Eine Moderation soll uns dabei helfen, in der ersten Runde möglichst viele Ideen zu sammeln, zu sortieren und daraus Anregungen für das weitere gemeinsamme Tun abzuleiten. Vieleicht schaffen wir es  sogar, für besonders spannende Projekte die eine oder andere kleine Arbeitsgruppe zu bilden?

Wenn Sie, Ihr Partner oder ihre Nachbarin also eine konkrete Idee haben: bei dieser Zukunftswerkstatt ist jede Idee willkommen. Keine geht verloren.  Hier können Sie alles einbringen, was Ihnen für Horst wichtig erscheint.

Und dann werden sich auch Wege und Möglichkeiten finden, etwas draus zu machen...

Wir freuen uns auf Sie! Ihre Horster Seniorenvertreterinnen und Nachbarschaftsstifter

Für die weiteren organisatorischen Vorbereitungen (z. B. Essen und Trinken) wäre es sehr nett, wenn Sie uns kurz über Ihre Teilnahme Informieren:

Heinz Kolb: Email: ukolb@gelsennet.de

Mit Unterstützung von: 

 

 http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen-buer/zukunftswerkstatt-fuer-horst-id6259861.html

WAZ DERWESTEN 18.01.2012

Die Nachbarschaftsstifter Horst und das Infocenter Seniorennetz wollen mit Unterstützung anderer Akteure einen Zukunftswerkstatt Horst ins Leben rufen, die den Alltag vor Ort verbessern soll. Interessierte treffen sich am Samstag, 11. Februar, in der Gesamtschule Horst.

http://issuu.com/familienpost/docs/web?mode=window&viewMode=doublePage   aus Familienpost 25.01.2012.

 http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen-buer/horst-l-i-ebenswerter-machen-id6565089.html WAZ DERWESTEN 18,04,2012.

 http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen-buer/vom-busverkehr-abgeschnitten-id6592537.html

WAZ DERWESTEN 26.04.2012

http://www.derwesten.de/staedte/gelsenkirchen-buer/schnelle-hilfe-auf-kurzen-wegen-id6568304.html

waz derwesten 19.04.2012

Schaffrath feirt Nachbarschaft

Menschen zusammen bringen und Kontakt zwischen Jung und Alt, Groß und Klein, Menschen mit und ohne Handycap knüften - wie kann das Beste gelingen? Durch ein Straßenfest!

Dazu hatten am 15. Juni die NachbarschaftsstifterInnen Christina Drache, Ingrid Husmann und Will Domhöver aus Schaffraffrath, Astrid Hornschuh vom Infocenter Seniorennetz, Maria Schack von der APD- Wohngemeinschaft "Leben in Schaffrath", Peter Schindler vom "Haus Gabriel" und Nicole Hoffmann von Vivawest eingeladen.

Durch das Engagement weiter Aktivposten (Kindertagesstätten, Grund- und Förderverein, Jugendheim, SC Schaffrath, Pfegedienst APD, PTG und Connys Hilfe, IGBCE, Kleingartenverein Schaffrath) wurde es eine sehr bunte Veranstaltung, die einige hundert Gäste zufrieden stellte.

Zudem sorgten SchülerInnen der Gesamtschule Horst ebenso für Musik wie der Chor von Haus Gabriel. Es gab Kutschfahrten, man konnte basteln, sich schminken lasen, auf die Torwand schießen, gigantische Seifenblasen machen, Papierflieger falten, Dosen werfen und vieles mehr.

Es gab einen kleinen Flohmarkt der Frauenhilfe, Info - Stände ein gemeinsames Singen und natürlich Essen und Trinken satt!

Nach oben